Häufig gestellte Fragen: Isola Bitumenschindeln

Isola Bitumenschindeln

Hier finden Sie Fragen und Antworten rund um das Thema Isola Bitumenschinden.

  1. Was ist das Besondere an Isola Bitumenschindeln?
  2. Ab wie viel Grad Dachneigung kann ich Isola Schindeln verlegen?
  3. Warum haben andere Anbieter viel höhere Mindestdachneigungen als Isola?
  4. Muss ich bei einem flachen Dach einen Schindelmehrverbrauch einkalkulieren?
  5. Entsprechen Isola Schindeln irgendeiner Norm?
  6. Warum haben Isola- Schindeln so große Klebeflächen?
  7. Gibt Isola eine Garantie auf seine Schindelprodukte?
  8. Gibt es von Ihnen passendes Zubehör für ein Schindeldach?
  9. Welche Unterlagsbahn benötige ich für ein Schindeldach?
  10. Muss ich unbedingt eine diffusionsfähige Bahn bei einer Schindeleindeckung einsetzen?
  11. Muss ein Schindeldach hinterlüftet sein?
  12. Kann ich ein bestehendes Schindeldach mit Ihren Schindel sanieren?
  13. Ich habe eine Teilfläche unterhalb der geforderten 15° Dachneigung. Kann ich trotzdem Ihre Schindeln verlegen?
  14. Was ist Isola Skifer?
  15. Warum wird Skifer mit Gebindesteigung verlegt?
  16. Muss diese Gebindesteigung für Isola Skifer jeweils ermittelt werden?
  17. Gibt es bei Isola Skifer besonderes Zubehör für die Detailausbildungen?
  18. Kann ich Schindeln auch mit Klammern befestigen?
  19. Das Zuschneiden für Trauf- und Firststücke aus den Schindelblättern ist aufwendig. Gibt es andere Lösungen?
  20. Das Herstellen einer konstruktiven Firstentlüftung ist aufwendig. Gibt es eine andere Möglichkeit?
  21. Sind bei Hauptkehlen Kehlbretter gemäß Dachdeckerrichtlinie unterzulegen?

Was ist das Besondere an Isola Bitumenschindeln?

Zum einem die großformatigen und durchgehenden Klebefelder, zum anderen die konstanten Höhenüberdeckungen, egal welche Dachneigung ein Dach hat.

Ab wie viel Grad Dachneigung kann ich Isola Schindeln verlegen?

Bis 10 m Sparrenlänge sind alle Formen und Typen ab 15° Dachneigung verlegbar.

Warum haben andere Anbieter viel höhere Mindestdachneigungen als Isola?

Weil andere Anbieter nur dachneigungsabhängige Schindeln anbieten können. Isola bietet Schindeln mit vorgegebener und konstanter Höhenüberdeckung an.

Muss ich bei einem flachen Dach einen Schindelmehrverbrauch einkalkulieren?

Nein, weil Isola Schindeln unabhängig der Dachneigung immer die gleiche Höhenüberdeckungen haben, somit sparen Sie erheblich an Material- und Verlegekosten.

Entsprechen Isola Schindeln irgendeiner Norm?

Ja, unsere Schindeln tragen nicht nur das vorgeschriebene CE Zeichen, sie erfüllen alle die strengen Anforderungen der geforderten EN 544.

Warum haben Isola- Schindeln so große Klebeflächen?

Hierdurch erreichen wir eine erhöhte Regen- und Windsogsicherheit. In einem Sturm- und Regentest des unabhängigen norwegischen SINTEF Insituts bewiesen Isola Bitumenschindeln abermals ihre herausragende Qualität. Mit großem Abstand schlug die Isola Bitumenschindel alle Wettbewerbsprodukte auf dem norwegischen Markt in puncto Regensicherheit. Bei Schlagregen, Windgeschwindigkeiten bis zu 42 m/sek. und Druckunterschieden von bis zu 350 pa zeigten die Isola Bitumenschindeln ihre starken Eigenschaften.

Gibt Isola eine Garantie auf seine Schindelprodukte?

Ja, Isola bietet eine 15 jährige Garantie, öffentlich beim ZVDH hinterlegt.

Gibt es von Ihnen passendes Zubehör für ein Schindeldach?

Ja, als einer der wenigen Anbieter bieten wir ein umfassendes Zubehörprogramm, von verschiedenen Lüftern bis zur fertigen Firstabdeckung.

Welche Unterlagsbahn benötige ich für ein Schindeldach?

Für normal beanspruchte Dächer empfehlen wir die Isola Schalungsbahn, oder für höher gestellte Anforderungen die Isola Isokraft.

Muss ich unbedingt eine diffusionsfähige Bahn bei einer Schindeleindeckung einsetzen?

Nein, da letztendlich die Funktionalität solcher Bahnen bei verlegter Schindeleindeckung außer Kraft gesetzt werden.

Muss ein Schindeldach hinterlüftet sein?

Ja unbedingt. Eine Schindeleindeckung ist im Gesamtaufbau relativ dampfdicht. Deswegen werden durch konstruktive Maßnahmen im Trauf- und Firstbereich entsprechende Zu- und Abluftöffnungen geschaffen.

Kann ich ein bestehendes Schindeldach mit Ihren Schindel sanieren?

Ja, sogar oft ohne Abriss der Alteindeckung können Sie mit einer Ausgleichsbahn direkt die neuen Schindeln aufbringen.

Ich habe eine Teilfläche unterhalb der geforderten 15° Dachneigung. Kann ich trotzdem Ihre Schindeln verlegen?

Ja, in den meisten Fällen. Hierzu werden die Schindeln aber in einer speziellen Schweißtechnik verlegt. In solchen Fällen empfehlen wir aber immer Rücksprache mit unseren Anwendungstechnikern zu halten.

Was ist Isola Skifer?

Isola Skifer ist eine besondere und einzigartige Schindelform, die einer klassischen Schieferoptik sehr nahe kommt. Die Form und die Art der Verlegung stellen ein Novum im Bitumenschindelsektor dar.

Warum wird Skifer mit Gebindesteigung verlegt?

Zum einem um das Erscheinungsbild einer Schiefereindeckung sehr nahe zukommen, zum anderen sorgt diese Art der Verlegung für eine hohe Regensicherheit.

Muss diese Gebindesteigung für Isola Skifer jeweils ermittelt werden?

Nein, hier gibt es nur die für alle Dachneigung geltende einheitliche Steigung von 25% (14°)

Gibt es bei Isola Skifer besonderes Zubehör für die Detailausbildungen?

Ja, hier gibt es für alle Details die universelle Ansetzer-Schindel. Mit diesem Ansetzer werden alle Details fachlich eingebunden.

Kann ich Schindeln auch mit Klammern befestigen?

Gemäß Fachregeln sind Klammern nicht mehr zulässig, auch wir empfehlen ausschließlich eine Befestigung mit korrosionsgeschützen Breitkopfstiften.

Das Zuschneiden für Trauf- und Firststücke aus den Schindelblättern ist aufwendig. Gibt es andere Lösungen?

Ja, speziell hierfür haben wir vorgefertigte Trauf- und Firststücke.

Das Herstellen einer konstruktiven Firstentlüftung ist aufwendig. Gibt es eine andere Möglichkeit?

Ja, in unserem Zubehörprogramm finden Sie eine einfache und schnell verlegbare Fertiglösung.

Sind bei Hauptkehlen Kehlbretter gemäß Dachdeckerrichtlinie unterzulegen?

Die Fachregeln für Bitumenschindeldeckungen, aufgestellt vom ZVDH, als auch wir schreiben ein explizites Kehlbrett ausdrücklich nur bei „eingebundenen Schindelkehlen“ (siehe 4.63 Fachregel) vor. Bei wechselseitig eingebundenen Kehlen kann ein Kehlbrett, je nach örtl. Gegebenheiten, angebracht werden. Bei untergelegten Kehlen, seien es bituminöse oder aus Metall hergestellte Kehlen, wird kein Kehlbrett vorgeschrieben. Dies ist auch die allgemein gebräuchlichste Art von Kehleindeckungen.